Tätigkeiten


Schloss Klingenthal

Am 1. August 1973 hat die Stiftung Schloss Klingenthal (ca. 40 km von Strasbourg entfernt) erwor- ben. Die dreijährige umfangreiche Instandsetzung dieses Baudenkmals aus dem 18. Jahrhundert und seine völlige Neuausgestaltung wurde im Spätsommer 1976 abgeschlossen. Seitdem konzentriert sich die Johann Wolfgang von Goethe-Stiftung im Schloss auf die unentgeltliche Durchführung von Veranstaltungen, Seminaren und Kolloquien im Dienste der Deutsch-Französischen Freundschaft und der europäischen Einheit darunter auch im Interesse der Regio Basiliensis. Die meisten Konfe-renzen werden veröffentlicht.


Veranstaltungen im Schloss Klingenthal von 1977 bis 2014 (Auszüge)




Vom 06. - 09.10.2015















Vom 14. - 18.9.2015             
















Vom 27. - 28.07.2015









Am 19.06.2015








Vom 17. - 18.06.2015








Am 14.06.2015





                                          Vom 08. - 10.06.2015






                                       Vom 20. - 23.05.2015





                                       Vom 04. - 08.05.2015









                                       Vom 22. - 25.04.2015















Vom 08. - 09.04.2015





Vom 25. - 28.03.2015









                                       Vom 18.-19.03.2015            













                                      

Vom 04. -  06.12.2014    ..............................................     

tagte eine deutsch-französische Gruppe Amicale Bouguignonne des Sports et Organisations de Jeunesse - Landessportbund Rheinland-Pfalz.                                                                                 Seit einem Jahr arbeitet dieser deutsch-französische Sportbund mit einer jungen Sportlerdelegation aus Ungarn. Es wurden u.a. folgen- de Themen besprochen:                                                                     - Bilanz der 2015 durchgeführten Projekte, besonders das euro- päische Jugend-Forum im September in Mainz, das in Klingenthal vorbereitet wurde;                                                                                - Vorbereitung der internationalen Woche des «Cyclo-Tourisme» die im September 2016 in Dijon stattfinden wird und pro Jahr 13'000 - 15'000 Fahrradtouristen anlockt;                                                        - Vergabe des Pierre-de-Coubertin-Abiturpreis in Deutschland;         - Deutsch-Französischer Sporttag 2016.                                        Am 7. Oktober wurde die Gruppe im Europäischen Parlament vom deutschen Abgeordneten, Norbert Neuser, empfangen.                    3 Nationen: Frankreich - Deutschland - Ungarn;                              26 Teilnehmer.


tagte eine internationale Gruppe zur Forschung im Rahmen des REDCO NETWORK, unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfram Weisse, Professor an der Universität Hamburg und Direktor der Akademie der Weltreligionen.                                                           Titel der Tagung: Religion and Dialogue in Europe. New research projects in the area of Education and Society - Religion und Dialog in Europa. Neue Forschungen im Bereich Bildung und Gesellschaft. Es wurden folgende Themen behandelt:                                             - Religion and Dialogue in Modern Societies: The ReDi project;        - New Developments in Europe: Council of Europe, Wergeland Centre, Didactics of Religions;                                                            - Reports on Religion, Dialogue and Education in different Euro- pean countries and plans for further research.                      Während der Tagung wurde deutlich, wie wichtig das Thema des interreligiösen Dialogs für Gesellschaft und Schule in allen anwe-senden Ländern ist.                                                                         10 Nationen: Frankreich - Deutschland - Niederlande - Grossbritan- nien - Irland - Norwegen - Schweden - Finnland - Russland - Est- land;                                                                                                 21 Teilnehmer.


hat das Jugend Symphonie Orchester der Regio Basiliensis unter der Leitung von Aurelia Pollak für das Albert Schweitzer Gedächt-niskonzert in Munster/Elsass (13. September 2015) geprobt.       Auf dem Programm standen: Antonin Dvorak - Böhmische Suite, Op. 39, D-Dur, Franz Schubert - Rondo für Violine und Orchester A-Dur, D.438, Solist: Sergio Marrini, Johann Sebastian Bach - Air Orchestersuite Nr. 3, D-Dur, BWV 1068 und Concerto für Violine und Oboe und Orchester, BWV 1060, Solisten: Sergio Marrini und Lorenzo Masala;                                                                                 14 Teilnehmer.                                                                                                                                

organisierte die Stiftung mit der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer (Paris) sowie mit der Chambre de Commerce et d'Industrie d'Alsace (Strasbourg) eine zweisprachige Konferenz mit anschliessender Podiumsdiskussion zum Thema: Firmenfüh- rung und Management: Hauptfaktoren des Wettbewerbsunter-schieds zwischen Deutschland und Frankreich? - Le management et la gestion des hommes: sources majeures du différentiel de compétitivité entre la France et l'Allemagne?;                                 33 Teilnehmer.                                                                                                                                         

fand ein Treffen der Verantwortlichen des Rektorats der Akademie von Strasbourg anlässlich des 50. Todestages (September 2015) von Albert Schweitzer (Nobelpreisträger) statt, um ein Programm unter dem Thema Propositions d'actions culturelles et transfronta-lières pour collèges et lycées auszuarbeiten. Ab Herbst 2015 wird in den verschiedenen Hauptschulen und Gymnasien im Elsass und in der Regio Basiliensis Albert Schweitzer als zweisprachiger Schrift-steller, als Philosoph der Ethik Achtung vor dem Leben, als Medizi-ner, als Organist und als Theologe vorgestellt.                                   18 Teilnehmer.                                                                                     

besuchten die Mitglieder der Société d'Histoire du Val de Villé Schloss Klingenthal. Ein Vortrag über die Familie d'Anthès und die königliche Manufactur von Klingenthal Sur les traces de la famille d'Anthès wurde im Keller des Schlosses gehalten, bevor die Be-sucher das Waffenmuseum von Klingenthal besichtigten;              40 Teilnehmer.


fand ein Doktorandenseminar unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Jochen Hilberath, Direktor des Instituts für Ökumenische und Inter-religiöse Forschung an der Universität Tübingen, statt.          Thema: Afrikanische und europäische Theologie im Dialog.             5 Nationen: Deutschland - Griechenland - Serbien - Uganda - Nige- ria;                                                                                                    13 Teilnehmer.


fand die internationale Arbeitstagung der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. statt.         Thema: Die Schöpfung bewahren;                                                     7 Nationen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Luxemburg - Italien - Niederlande - USA;                                                             23 Teilnehmer.


fand das europäische Treffen Comenius, Réseau d'Instituts de For- mation d'Enseignants - European Network of Teacher Training Insti-tutes, statt.                                                                                Thema: Programmes européens Erasmus et participation au Con- seil de l'Europe: de nouveaux défis pour l'Association Comenius dans le cadre des Politiques éducatives internationales et de la mo- bilité européenne.                                                                             16 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Belgien - Italien - Spanien - Portugal - Ungarn - Tschechien - Gross- britannien - Irland - Dänemark - Schweden - Norwegen - Litauen; 30 Teilnehmer.


tagte das Institut für Ökumenische Forschung - Centre d'Etudes Oecuméniques - Institute for Ecumenical Research, Universität Strasbourg;                                                                                Thema: Die ökumenische Herausforderung nach 50 Jahren Dia-log.                                                                                                  Am 22. April, morgens, feierte das Institut für Ökumenische For- schung des lutherischen Weltbundes in Strasbourg sein 50-jähriges Jubiläum. Der erste Aufgabenbereich des Instituts ist die Erfor-schung der Kontroversen, durch die christliche Kirchen voneinander getrennt sind, seien das Fragen der Lehre oder Kirchenordnung oder anderer trennender Elemente. Dies geschieht nicht nur in der Arbeit der Forscher, sondern auch im Gespräch mit Theologinnen und Theologen anderer Kirchen. Deshalb kamen bereits am 22. April, nachmittags, Experten verschiedener Konfessionen nach Klingenthal, um den «Stand der derzeitigen ökumenischen Be- mühungen in Europa» zu studieren.                                                  8 Nationen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Belgien - Nie- derlande - Grossbritannien - Finnland - USA;                                  30 Teilnehmer.                                                                                                  

tagte die Arbeitsgruppe Regionale Sprache und Regionale Kultur vom Rektorat der Akademie von Strasbourg.                          Thema: Contenus et évaluations des enseignements de la langue et de la culture régionale en Alsace;                                                16 Teilnehmer.


fand eine internationale Tagung der Université de Lorraine, Metz und der Université de Paris-Sorbonne unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Raymond Heitz statt.                                                 Thema: Dynamique et dialectique des littératures «noble» et «triviale» dans les pays germanophones aux XVIIIe et XIXe siècles - Dynamik und Dialektik von Hoch- und Trivialliteratur im deutsch-sprachigen Raum im 18. und 19. Jahrhundert. II. La Production Narrative - Die Erzählproduktion;                                                       6 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Italien - Grossbritannien;                                                                  14 Teilnehmer.


Empfing die Stiftung die Bildungsminister der Nordwestschweizer Kantone, die eine Bildungsreise in der Region Oberrhein antraten. Die Trinationale Metropolregion Oberrhein weist mit den Universi- täten Basel, Mulhouse, Freiburg, Strasbourg, Karlsruhe, Landau und Speyer, mit über 60 Fachhochschulen und höheren Bildungs-instituten sowie zahlreichen Forschungseinrichtungen und innovati- ven Unternehmen ein sehr hohes Potenzial in den Bereichen Bil- dung, Forschung und Innovation auf. Der Oberrhein zählt zu einer der leistungsstärksten Regionen Europas.                                Durch die grenzüberschreitende Vernetzung kann und soll dieses Potenzial noch besser genutzt werden. Die regional-grenzüber-schreitende Zusammenarbeit am Oberrhein muss sich daher ge- zielt zwischen globaler Ausrichtung und nationaler Gebundenheit der Bildungs-, Froschungs- und Innovationsakteure positionieren und dort ansetzen, wo auf der Basis eines gemeinsamen Inter- esses ein grenzüberschreitender Mehrwert für die Region entste- hen kann.                                                                                         20 Teilnehmer.                                                                                                                                                   

hat die Stiftung den Chor Magnificat, Budapest, eingeladen. Seit ei-nigen Jahren organisiert der Regionalrat des Elsass in der Advents-zeit Konzerte, die Noëlies. In diesem Zusammenhang hat der Mäd-chenchor «Magnificat» Konzerte im Behinderten Institut Sonnenhof (Bischwiller) und in der Kirche St. Etienne in Rosheim gegeben.
37 Teilnehmer.





Vom 24. - 28.11.2014

fand das internationale Forum Klingenthal 2014 des Vereins CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation) statt.
Thema: Sécurisation des sources et voies d'approvisionnement énergétique de l'UE: enjeu de puissance, défi pour l'Europe?
Securing the energy sources and ways of supplies: issue of power, challenge for the EU?
7
Nationen: Frankreich - Deutschland - Spanien - Portugal - Polen - Benin - Kolumbien und Vertreter des Eurokorps;
36
Teilnehmer.


Vom 27. - 31.10.2014

fand das 7. Internationale Klingenthal-Symposium über Karl Jas-pers, organisiert durch die Karl-Jaspers-Stiftung, Basel und die Ös-terreichische Karl-Jaspers-Gesellschaft statt.
Thema: Das Werk von Karl Jaspers im Kontext der europäischen Philosophie und Psychiatrie.

10 Nationen: Schweiz - Deutschland - Österreich - Italien - Gross-britannien - Kroatien - Polen - USA - Japan - Südkorea;
21 Teilnehmer.


Vom 20. - 21.10.2014

fand eine Kommandeurtagung der Deutsch-Französischen Brigade unter der Leitung des Brigadekommandeur der Deutsch-Französi-schen Brigade statt.
Thema: Réunion binationale - Binationale Besprechung.
22 Teilnehmer.


Vom 15. - 17.10.2014

tagte die deutsch-französische Gruppe «Amicale Bourguignonne des Sports et Organisations de Jeunesse - Landessportbund Rheinland-Pfalz».
Thema: Préparation du Forum européen de la jeunesse et du sport 2015 - 
Vorbereitung des Europäischen Forums der Jugend und des Sports 2015; unter dem Motto Das Europa der Jugend - L'Europe des Jeunes se construit aussi par le sport.
5 Nationen: Frankreich - Deutschland - Ungarn - Polen - Ukraine;
30 Teilnehmer.


Vom 06. - 10.10.2014


fand eine Tagung der «Commission Intereuropéenne pour l'Eglise et l'Ecole - Intereuropean Commission on Church and School» - ICCS at the Council of Europe - Comenius-Institut unter der Leitung von Herrn Dr. P. Schreiner, ICCS Präsident und Rev. James Bar-nett, ICCS Vertreter der Anglikanischen Kirche Englands beim Europarat , statt.
Bis etwa 2002 wurde Religion im Rahmen des Europarates in Er- klärungen und Projekten zur interkulturellen Bildung nicht thema-tisiert. Die Perspektive war dominant, dass Religion Privatsache sei, ohne Bedeutung für Öffentlichkeit und Politik. Die Haltung der Gremien des Europarates hat sich geändert. Seit 2008, dem Jahr in dem das Weissbuch zum interkulturellen Dialog veröffentlicht wur-de, wird die Bedeutung dieses Dialogs gewürdigt. In diesem Sinne wurde das Kolloquium unter dem Titel Intercultural Education and the Religious Dimension organisiert.
13 Nationen: Frankreich - Deutschland - Niederlande - Italien - Grossbritannien - Irland - Dänemark - Norwegen - Finnland - Tsche-chien - Rumänien - Griechenland - Ukraine;
27 Teilnehmer.


Vom 27. - 28.09.2014

fand eine Arbeitssitzung der «Internationalen Vereinigung für die Medizin der Person - The International Association of Medicine of the Person - Association Internationale de Médecine de la Person-ne» unter der Leitung von Dr. Frédéric von Orelli, Basel statt.
Themen: 
- Contraintes économiques et santé: une occasion ou une cami- sole de force?;
- Créativité dans les soins.
5 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Grossbritannien- Tschechien;
14 Teilnehmer.

             


Vom 15. - 19.09.2014

fand ein europäisches Juristentreffen der Universitäten Linz - Wro-cław - Gdansk - Pitesti, Alba Iulia und Rey Juan Carlos Madrid, in Anwesenheit von emer. o. Univ.Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck, statt.
Thema: EU-Recht und mitgliedstaatliches Recht - Rechtsfragen aus dem Grenzbereich von Europäischem Gemeinschaftsrecht und mit-gliedstaatlichem Recht.
Die Annual Conference on European Integration ist eine Fortset-zung des früheren Klingenthaler Europa-Symposiums, welches ab 2003 alljährlich abgehalten wurde.
Das Klingenthaler Europa-Symposium hatte ursprünglich den Zweck, den Zugang der Rechtswissenschaft in Staaten Mittel- und Osteuropas, die damals noch Kandidaten für die Aufnahme in die Europäische Union waren, zum Europarecht zu fördern und auf die-se Weise einen Beitrag zur europäischen Integration, insbesondere zum Aufbau eines einheitlichen Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, zu leisten.
Mittlerweile sind die ehemaligen Kandidatenländer schon längst Mitgliedstaaten der Europäischen Union geworden. Aus diesem Grund tragen die Vertreter der Universitäten und Fakultäten, die aus jenem Bereich kommen, heute selbst bereits in wertvoller Wei-se zum Gedankenaustausch über allgemein interessierende Fragen des Europarechts bei.
Die insgesamt 14 wissenschaftlichen Vorträge boten einen interes-santen Einblick in die unterschiedlichen Rechtssysteme Europas und gaben aufschlussreiche Informationen über diverse gemein-schaftsrechtliche wie auch mitgliedstaatliche Rechtsbereiche unter dem Blickwinkel aktueller Fälle und geplanter Gesetzesvorhaben. Die Beiträge werden nach Aktualisierung durch die Autoren in einer Sammelpublikation gedruckt.
Am 17. September 2014 fand der Besuch des Europarates, des Eu-ropäischen Gerichtshofes für Menschenrechte und des Gebäudes des Europäischen Parlaments statt. Am Abend gab der Ständige Vertreter Österreichs beim Europarat, Botschafter Dr. Rudolf Lennkh, einen Empfang für die Teilnehmer.
Am selben Abend organisierte die Stiftung ein Klavierkonzert zum 80. Geburtstag des Ehrenpräsidenten des Stiftungsrates der JWG. Die junge Pianistin,Caroline Sablayrolles, sehbehindert seit ihrer Jugend, studierte an den Musikhochschulen von Colmar und Stras-bourg. Sie war vier Jahre lang Schülerin der Konzertistin Maria Joâo Pires in Portugal. Zu Ehren des Gefeierten spielte sie in her-vorragender Weise Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert.
Anlässlich dieses kleinen Festaktes wurde dem Geehrten das Buch «Sein und Sollen» (Berlin 2014), welches die rechtsphilosophischen Schriften Herbert Schambecks enthält, überreicht.
4 Nationen: Österreich - Spanien - Polen - Rumänien;
19 Teilnehmer.


Vom 17. - 18.06.2014

organisierte das Rektorat der Akademie von Strasbourg ein Arbeit-seminar für die «Conseillers pédagogiques français» und deutsche Fachberater.
Themen:   
- Projets d'actions culturels académiques et actions transfronta-lières 
liées à la commémoration de la première guerre mondiale;
- Le millénaire de la Cathédrale de Strasbourg.
2 Nationen: Deutschland - Frankreich;
13 Teilnehmer.


Vom 01. - 03.07.2014

tagte der Generalstab des Eurokorps unter der Leitung seines Kom-mandierenden Generals Guy Buchsenschmidt (Belgien).
Themen:

- La Construction d'une Europe de la Défense;
- Le Futur opérationnel du Corps Européen (2017-18);
- Coopération avec l'Etat Major de l'Union Européenne.
Es waren u.a. sechs Generäle und vier Regimentskommandeure anwesend.
9 Nationen: Frankreich - Deutschland - Belgien - Luxemburg - Italien - Spanien - Griechenland - Polen - Türkei;
28 Teilnehmer.


Am 11.06.2014

fand eine deutsch-französische Konferenz unter der Leitung von Herrn Dr. Luc Julien-Saint-Amand, Direktor von Ernst & Young für Ostfrankreich und Berater des französischen Aussenhandels, statt.
Thema: Regard Comparatif Fiscal et Social en France et en Alle-magne - Die deutsch-französische Fiskal- und Sozialpolitik;
26 Teilnehmer.


Vom 02. - 07.06.2014

organisierte die Académie Internationale des Sciences Religieuses (AISR), Brüssel, mit dem Europarat ein Kolloquium.
Thema: Gospel, Morality & Civil Law (2d part): Conditions Histori- ques et Situation Culturelle Actuelle.
2015 werden die Vorträge der Kolloquien Bologna (2012) und Klin- genthal (2014) im Lit-Verlag erscheinen.
7 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Belgien - Italien - Griechenland - Grossbritannien;
20 Teilnehmer.



Vom 21. - 24.05.2014 

fand eine internationale Tagung der Université de Lorraine, Metz und der Université de Paris-Sorbonne unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Raymond Heitz statt.
Thema: Dynamique et dialectique des littératures 'noble' et 'triviale' dans les pays germanophones aux XVIIIe et XIXe siècles - Dyna-mik und Dialektik von Hoch- und Trivialliteratur im deutschsprachi-gen Raum im 18. und 19. Jahrhundert. I. La production dramatique - Die Dramenproduktion.                                                                Die Vorträge werden im Frühjahr 2015 in Würzburg (Königshausen & Neumann) veröffentlicht.
5 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Italien;
13 Teilnehmer.



Vom 06. - 07.05.2014

fand eine Arbeitstagung (SCALA) der Association Européenne des Enseignants/Europäischer Lehrerverband statt, die vom Rektorat der Akademie von Strasbourg und der Stiftung organisiert wurde.
Thema: Apprentissage bilingue en maternelle et Kindergarten - Sprachimmersion ab Kindergarten.

SCALA transEurope ist ein Schweizer Projekt von europäischem Interesse. Seit 2005 wird es in Bulgarien, Ungarn, Polen und in der Schweiz durchgeführt. Es beruht auf einer grundlegenden Erneue-rung des Sprachenerwerbes in den verschiedenen europäischen Bildungsystemen. Der Rektor der Akademie zu Strasbourg hat sich entschlossen, dem Programm Scala transEurope beizutreten. Sei-ne Vertreter trafen die Schweizer Verantwortlichen (Universitäten Genf und Zürich) in Klingenthal, um das Programm der Sprachim-mersion (Deutsch) ab Kindergarten kennenzulernen. Die Fortschritt-stufen des Schweizer Projektes kennt drei Etappen: Kindergarten, Volksschule und Grundschule.
3 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland;
13 Teilnehmer.



Vom 28. - 30.04.2014

tagte die «Intereuropäische Kommission für Kirche und Schule - Commission Intereuropéenne pour l'Eglise et l'Ecole - Intereuro-pean Commission on Church and School - ICCS» - Europarat - «Comenius-Institut».
Thema: Church and School issues in Europe today - Perspectives and proposals for collaboration within ICCS / Kirche und Schule im heutigen Europa - Perspektiven und Vorschläge für die Kooperation im Rahmen der Intereuropäischen Kommission für Kirche und Schule ICCS.
15 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Belgien - Grossbritannien - Irland - Norwegen - Finnland - Ungarn - Rumänien - Bulgarien - Lettland - Georgien - Russland; 

19 Teilnehmer.


Vom 20. - 21.03.2014

fand ein vom Rektor der Akademie von Strasbourg organisiertes Ar-beitseminar von Experten statt.
Themen: 
- Regionale Sprachen und Kultur in den Realschulen und Gymna-sien;
- Ausbildung des Lehrkörpers;
- Erinnerungsfeier des 1. Weltkrieges in einer grenzüberschreiten-den Perspektive.
2 Nationen: Deutschland - Frankreich;
6 Teilnehmer.


Vom 25. - 27.10.2013

tagte eine internationale, interkulturelle und interkonfessionelle Gruppe G3i in Anwesenheit von Frau Lilia Bensedrine-Thabet, Vertreterin des Europarates und Frau Catherine Trautmann, Euro-paabgeordnete;
Themen:  
- Citoyens et citoyennes de convictions et cultures différentes, co-responsables de la construction d'une Europe démocratique et mul-ticonvictionnelle;
-  Préparation du Forum Mondial de la Démocratie (Conseil de l'Eu-rope novembre 2013);
6 Nationen: Frankreich - Deutschland - Belgien - Grossbritannien - Syrien - USA;

21 Teilnehmer.


Vom 18. - 19.09.2013

tagte eine trinationale Arbeitsgruppe der Regio. Dieses Treffen wur-de mit dem Rektorat der Akademie zu Strasbourg, mit der Abteilung Schule und Bildung, grenzüberschreitende Kooperation und Europa des Regierungspräsidiums Freiburg, Baden-Württemberg sowie mit der Regio Basiliensis organisiert.
Themen:  
- Erziehung und Bildung;
- Oberrhein-Charta zur Förderung der Mehrsprachigkeit (Vorschu- len, Kindergärten und Grundschulen, Sekundarstufe, Berufsbilden-de Schulen, Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen);  
- Wirtschaftspraktikat für Lehrpersonen; 
- Trinationale Tauschprojekte am Oberrhein.
3 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland;
13 Teilnehmer.


Vom 08. - 09.06.2013

hat das Jugend Symphonie Orchester der Regio Basiliensis das Konzert für Liestal (Schweiz) einstudiert. Auf dem Programm stan- den Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart, Italienische Symphonie von Felix Mendelssohn Bartholdy und Zar und Zim- mermann von Albert Lortzing.
Das Orchester gibt Konzerte in Basel, im Baselbiet und in der el-sässischen sowie südbadischen Nachbarschaft. Sein Repertoire umfasst Werke von Barock über Klassik und Romantik bis zur Mu-sik des 20. Jahrhunderts, von Bach bis Gershwin.
Die Dirigentin und Pianistin Aurelia Pollak (Polen-Schweiz), die in München und am Mozarteum in Salzburg studierte, leitet das Jugend Symphonie Orchester seit Juni 2004. Sie trat die Nach- folge von Prof. Albert E. Kaiser, Preisträger der Stiftung, an.
3 Nationen: Schweiz - Deutschland - Italien;
21 Teilnehmer.


Vom 17. - 20.04.2013

tagte die Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V.
Thema: Die Schöpfung bewahren. 
Die Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und De-mokratie e.V. beschäftigt sich als Vereinigung von Fachkräften aus allen Gebieten (Ärzte, Naturwissenschaftler, Techniker, Juristen und auch Geisteswissenschaftler) mit der Auswirkung von Mobilfunkan-wendungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen sowie mit dem Ver-fall von demokratischen Werten in unserer Gesellschaft.
Im Rahmen der diesjährigen Tagung fand am 19. April 2013 ein Konzert auf der Silbermannorgel (1732) in der Abteikirche Ebers-munster statt. Frank Herdegen spielte Präludien und Fugen sowie Choralvorspiele von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, Balthasar Resinarius und Johann Pachelbel.
6 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Italien - Niederlande;

33 Teilnehmer.


Vom 18. - 22.03.2013

tagte eine Gruppe der Universität Hamburg zur Forschung im Rah-men des REDCo Networks.
Thema: Akademie der Weltreligionen Frage der Möglichkeiten und Grenzen des interreligiösen und interkulturellen Dialogs.
Es wurden die Leitlinien des Europarates als Rahmen besprochen und gleichsam dafür gesorgt, dass im Nachgang über Prof. Jack-son, der im Europarat aktiv zu Fragen von interreligiösem Dialog mitarbeitet, die Ergebnisse der Tagung in die entsprechenden De-batten des Europarates eingeflossen sind.
Es wurde intensiv Zwischenergebnisse von Forschungen in den un-ten stehenden Ländern beraten. Das Seminar hat die erforderliche Grundlage dafür gelegt, dass die diskutierten Forschungsergeb-nisse in eine Publikation mit klaren Perspektiven münden konnten. Es wurde auch ein Forschungsantrag mit dem Titel Religion Edu-cation for all erarbeitet.
11 Nationen: Frankreich - Deutschland - Niederlande - Grossbritan-nien - Norwegen - Schweden - Finnland - Russland - Ukraine - Estland - Südafrika;

20 Teilnehmer.


Vom 26. - 27.10.2012

tagten die beiden Büros der Union pour la Coopération Bourgogne Rhénanie-Palatinat - Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Bur-gund;
Thema: Bilanz der 2012 durchgeführten Projekte sowie Perspekti-ven und Projekte 2013.
Bilanz: Bedeutende Arbeit wurde in den Comités de Jumelages ge-leistet: 11 Partnerschaftskomitees aus verschiedenen Ländern konnten 250 13 bis 19-jährige Jugendliche aus Polen, Italien, Deutschland und Frankreich in Familien im Burgund empfangen. Ein Teil der Kosten wurden von Brüssel getragen. Die Teilnehmer haben «Europa erlebt». Der pädagogische Rahmen ermöglichte ihnen menschliche und intellektuelle Kompetenzen zu entwickeln. Vier Sprecher dienten der Kommunikation. Vier qualifizierte Betreu-er haben die Seminare geleitet.
In Zusammenarbeit mit dem Rektorat von Dijon wurden deutsch-französische Seminare für Grundschullehrer, für Kunstlehrer und für Schulleiter organisiert.
Der Conseil Régional der Ärztekammer von Burgund kooperiert seit einem Jahr mit der Ärztekammer von Rheinland-Pfalz. Zwei deut-sche Ärzte arbeiten in Dijon im Rahmen dieses Austausches.
Projekte 2013: 
- Jugendbegegnung unter dem Thema Bouge ta campagne (Öko- logie, Kultur, Archäologie, Gastronomie, Verhältnis Stadt/Landle- ben);
- Seminare für Lehrer und Schulleiter;
- Projekte im Rahmen des 50. Jubiläums des Elysée-Vertrages; 
17 Teilnehmer.


Vom 08. - 12.10.2012

fand ein Kolloquium der Commission Intereuropéenne pour l'Eg- lise et l'Ecole - Intereuropean Commission on Church and School - ICCS at the Council of Europe - Comenius-Institut unter der Lei- tung von Herrn Dr. P. Schreiner, ICCS Präsident und Rev. James Barnett, ICCS, Vertreter beim Europarat, und in Anwesenheit u.a. von Frau K. von Schnurbein, Europäische Kommission, Brüssel, statt.
Thema: Social Cohesion, Religion and Education in the Context of Europe.
Am 11. Oktober 2012 besuchte die Gruppe den Europarat.
16 Nationen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Belgien - Niederlande - Italien - Griechenland - Grossbritannien - Irland - Nor-wegen - Ungarn - Tschechien - Bulgarien - Lettland - Georgien - Syrien;
27 Teilnehmer.


Vom 26. - 27.09.2012

fand ein Seminar für deutsch-französische Fachberater im Rah- men der 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft, organisiert durch das französische Erziehungsministerium und das Rektorat der Universität Strasbourg, statt.
Thema: 100 classes autour de Tomi;

26 Teilnehmer.


Vom 17. - 22.09.2012

fand das 6. Internationale Klingenthal-Symposium über Karl Jas- pers, organisiert durch die Karl-Jaspers-Stiftung, Basel und die Österreichische Karl-Jaspers-Gesellschaft, statt.
Thema: Das Werk von Karl Jaspers im Kontext der europäischen Philosophie und Psychiatrie.
9 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Italien - Grossbritannien - Ungarn - Polen - Südkorea;

24 Teilnehmer.


Vom 08. - 11.06.2012

tagte das «Salzburg Global Fellowship Seminar with 21st Century Trust»;
Thema: Good Behaviors: The Crucial Connection between Health and Education.
Es wurden u.a. folgende Vorträge gehalten:
- The challenges: trends in health behaviours among young people and their implications for schools (Dr. Jacky Chambers, GB);
- Case Analyses: Pediatric and Education Partnerships that Enhan-ce Behavioral Health and Academic Experiences (Prof. Arie Nettles, USA);
- Health and education in schools: how best to engage teachers and families (Marianne Olsson, Schweden);
- Vulnerable groups and the need for a combined health and edu-cation strategy to meet their needs (Dr. Michael Nettles, USA);
8 Nationen: Schweiz - Österreich - Belgien - Grossbritannien - Schweden - Kroatien - Mazedonien - USA;
23 Teilnehmer.


Vom 06. - 07.05.2012

fand die Generalversammlung der «Konferenz der Kirchen am Rhein / Regionalgruppe am Rhein der GEKE - Conférence des Eg-lises Riveraines du Rhin / Groupe Régional de la CEPE» unter der Leitung von Prof. Dr. Jean-François Collange, Präsident der Union der Protestantischen Kirchen Elsass-Lothringen und Präsident der Konferenz der Kirchen am Rhein (KKR), statt;
Thema: Conviction et Tolérance.
Die KKR engagiert sich von Anfang an (1961) für die grenz- überschreitende Arbeit der Kirchen am Rhein und im Herzen Euro-pas. In Anbetracht der Präsenz der europäischen Institution in Strasbourg bringen die Kirchen ihren Wunsch zum Ausdruck, bei dieser über eine Vertretung zu verfügen, um so aktiv am Aufbau Europas beteiligt zu sein.
5 Nationen: Schweiz - Frankreich - Liechtenstein - Deutschland - Luxemburg;

21 Teilnehmer.


Vom 01. - 02.12.2011

fand ein Proseminar im Strafrecht der Universität Basel statt;
Thema: Strafrechtliche Aspekte des Biomedizinrechts;
9 Teilnehmer.


Vom 14. - 18.11.2011

organisierte die Stiftung mit dem Verein CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation) ein internationales Klingenthaler Forum;
Thema: Le Citoyen, le Soldat et le Politique - The Citizen, the Sol-dier and the Politician.
Es wurden u.a. folgende Themen besprochen:
- La Résponsabilité des Politiques dans le Droit Européen
The Legal Responsibility of Political Leaders under EU Law;
- Ethique et Responsabilité
Ethics and Responsibility;
- Existe-t-il une Ethique Européenne de la Guerre?

Is there a European Common Ethics of War?;
- Les Difficultés de l'Enseignement de l'Ethique
The Difficulties in Teaching Ethics.
Die Stiftung organisierte für die Gruppe eine Bootsfahrt auf der Ill die von der Stadt Strasbourg gestiftet wurde, eine Besichtigung des Odilienberges und einen Museumsbesuch in Klingenthal.
9 Nationen: Frankreich - Deutschland - Spanien - Grossbritannien - Portugal - Polen - Rumänien - Tunesien - Kolumbien;
36 Teilnehmer.


Vom 03. - 05.11.2011

fand eine Arbeitstagung der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. unter Vorsitz von Prof. Dr. Karl Richter, erster Vorsitzender der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. statt.
Thema: Mobilfunk versus Menschenrecht;
7 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Bel-gien - Niederlande - Grossbritannien;
29 Teilnehmer.


Vom 24. - 25.09.2011

tagte der Vorstand der «Internationalen Vereinigung für die Medi- zin der Person - The International Association of Medicine of the Person - Association Internationale de Médecine de la Personne» unter der Leitung von Dr. Frédéric von Orelli, Basel.
Themen:  
- De l'Enfant à l'Adulte - une Médecine de la Personne
- Médecine de la Personne et Technique Médicale;
6 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Niederlande - Grossbritannien - Tschechien;
5 Teilnehmer.


Vom 05. - 07.09.2011

tagte die deutsch-französische Gruppe «Amicale Bourguignonne des Sports et Organisations de Jeunesse - Landessportbund Rheinland-Pfalz».
Thema: 50ème anniversaire de jumelage en 2012 - 50 Jahre Sport-freundschaft und Austausch zwischen Burgund und Rheinland-Pfalz im Jahre 2012.
U.a. wurden folgende Themen besprochen:
- Verbandsbegegnungen (Volleyball, Leichtathletik, Schwimmen, Behindertensport);
- Sportbegegnungen mit den Partnerstädten;
 
Forum «Integration durch Sport», 2008 in Trier und 2009 in Dijon;
- Deutsch-Französisches Forum 2011 «Formelle und Non-formelle Bil
dung in Deutschland und in Frankreich - ergänzen sich beide?» zum Thema Schulen, Gemeinden und Vereine in Dijon;
Die Stiftung hat für die Gruppe eine Besichtigung des Odilienberges sowie eine Weinprobe organisiert;
21 Teilnehmer.


  Vom 03. - 06.06.2011

tagte das «Salzburg Global Seminar with 21st Century Trust», Lon-don.
Thema: Learning to live together in the 21st Century: How can schools best enhance community relations and inclusion?;
14 Nationen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Spanien - Grossbritannien - Schweden - Griechenland - Malta - Ungarn - Rumänien - Serbien - Ukraine - Israel - USA;

25 Teilnehmer.


 Vom 28.03. - 01.04.2011

fand ein REDCo meeting unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfram Weisse, Universität Hamburg, statt.
Thema: Results of REDCo: Strategies of dissemination and plans of new research as follow-up of REDCo;
8 Nationen: Frankreich - Deutschland - Spanien - Niederlande - Grossbritannien - Norwegen - Russland - Estland;

13 Teilnehmer.


Vom 26. - 27.11.2010

fand eine Sitzung der beiden Büros der «Union pour la Coopéra- tion Bourgogne Rhénanie-Palatinat - Partnerschaftsverband Rhein-land-Pfalz / Burgund» unter der Leitung von Jochen Mertens, Prä-sident des Landtags von Rheinland-Pfalz, statt.
Themen:
- Treffen und Seminare des Lehrkörpers gemeinsam organisiert durch das Rektorat von Dijon, das Pädagogische Landesinstitut Rheinland-Pfalz und den Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/ Burgund;
- Partnerschaft des Conseil Régional de l'Ordre des Médecins de Bourgogne und der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz;
17 Teilnehmer.


Vom 21. - 24.10.2010

tagte der Verein CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation) zum 10. Mal;
Thema: From a common Security and Defence Policy to a Euro- pean Defence - De la PSDC à une Défense Européenne.
U.a. fanden folgende Konferenzen statt:
Les Dimensions de l'Europe - Sécurité, Démocratie et Etat de Droit,
S.E. Botschafter Dr. Hans-Dieter Heumann, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik Deutschland am Europarat

Vers une Armée Européenne? Le Rôle du 'Couple' Franco-Alle-mand dans la  Construction d'une Politique Européenne de Défen-se: Héritages Historiques et Réalités Empiriques
Delphine Deschaux Beaume, Ecole de la Paix, Grenoble

L'Alliance Internationale des Militaires pour la Paix dans la Sécurité, et Promotion du Dialogue entre Militaires et Société Civile
Oberst i.R. Manfred Rosenberger, Fondation Charles Léopold Mayer pour le Progrès de l'Homme (FPH)

Préparation de l'Engagement du Corps Européen en Afghanistan
Generalleutnant Hans Lothar Domröse, Kommandierender des Eurokorps

Am 22. Oktober 2010 wurde anlässlich der zehnten Europäischen Konferenz die Charta einer Kooperation für ein Europäisches Si-cherheits- und Verteidigungsbewusstsein (ESVB) in Klingenthal un-terzeichnet.
Die Gruppe wurde von Generalleutnant Domröse, Kommandieren-der des Eurokorps, an dessen Sitz in Strassburg am 23. Oktober 2010 für eine Tagessitzung empfangen. Neben den Konferenzen des Kommandanten des Eurokorps und des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister der Verteidigung (Deutsch-land), Thomas Kossendey, sprachen u.a. General Philippe Som-maire (Frankreich), Professor am George C. Marshall Center und Frau Ann Phillips (USA), ebenfalls Professorin am George C. Mar-shall Center.
7 Nationen: Frankreich - Deutschland - Spanien - Portugal - Polen - USA - Kongo;

35 Teilnehmer.


Vom 04. - 08.10.2010

fand ein Kolloquium der «Commission Intereuropéenne pour l'Egli-se et l'Ecole - Intereuropean Commission on Church and School - ICCS» Europarat - «Comenius-Institut»;
Thema: Education for Religion and Democracy - Culture, Dialogue and the Council of Europe.
Am 7. Oktober 2010 besuchte die Gruppe den Europarat wo Refe-rate über die Erziehung und die Menschenrechte gehalten wurden. Am selben Tag machte die Gruppe eine Bootsfahrt auf der Ill in Strasbourg, die die Stiftung organisiert hatte. Diese wurde von der Stadt Strasbourg geschenkt.
9 Nationen: Frankreich - Deutschland - Italien - Niederlande - Grossbritannien - Norwegen - Finnland - Bulgarien - Lettland;

19 Teilnehmer.


Vom 19. - 25.09.2010

fand das 5. Internationale Symposium über Karl Jaspers, organi- siert durch die Karl-Jaspers-Stiftung, Basel und die Österreichische Karl-Jaspers-Gesellschaft, statt;
Thema: Das Denken von Karl Jaspers im Kontext der europä-ischen Kultur II.
Zu diesem Symposium wurden europäische Philosophen(innen) eingeladen, die sich mit dem Werk von Karl Jaspers beschäftigen, der zu den bedeutendsten europäischen Philosophen und Huma-nisten des 20. Jahrhunderts zählt. Bei der Einladung wurde folgen-de Anregung besonders berücksichtigt, welche die grosse europäi-sche Philosophin und langjährige Präsidentin der Karl Jaspers-Stiftung Basel, Jeanne Hersch, einmal gegeben hat: Junge aufstre-bende Jaspers-Forscher(innen) mit bereits etablierten und durch zahlreiche Publikationen ausgewiesene Forscher(innen) zu einer anregenden Begegnung und fruchtbaren Gesprächen zusammen zu bringen.
9 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Italien - Grossbritannien - Polen - Ungarn - Südkorea;
24 Teilnehmer.


Vom 31.8. - 4.9.2010

fand das 8. europäische Symposium von Juristen der Universitäten Linz - Wrocław - Gdansk - Lodz - Thorn - Vilnius - Pitesti - Alba Iulia und Ukraine, unter der Leitung von Herrn Dekan emer. o.Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. Heribert Köck und in Anwesenheit von emer o.Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck, statt.
Thema: Unionsrecht und mitgliedstaatliches Recht. Mit besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung.
Am 1. September 2010 besuchte die Gruppe den Europarat, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und das Europä- ische Parlament in Strasbourg. An jedem der drei Institutionen gab es eine fachkundige Führung durch das Gebäude, beim Europarat und beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auch Re-ferate hochrangiger Mitglieder des Generalsekretariats bzw. des ju-ristischen Dienstes. Am selben Tag wurde die Gruppe durch den Ständigen Vertreter Österreichs beim Europarat, S.E. Botschafter Dr. Thomas Hajnoczi, in dessen Residenz empfangen. 
Die Gäste besichtigten ebenfalls den Odilienberg, den Isenheimer Altar in Col-mar sowie die Stadt Strasbourg.
Die Beiträge werden in traditioneller Weise nach Aktualisierung durch die Autoren in einer Sammelpublikation druckgelegt. Damit können die behandelten Themen über den Kreis der Teilnehmer hinaus einem interessierten Fachpublikum zugänglich gemacht werden.
5 Nationen: Österreich - Polen - Rumänien - Litauen - Ukraine;

28 Teilnehmer.



Vom 04. - 07.06.2010

tagte das «Salzburg Global Seminar with 21st Century Trust», Lon-don.
Thema: The Do's and Don't of Intervention - What principles should govern the behavior of external actors - military and civilian - de-ployed to help countries in conflict or post-conflict situations achieve peace and stability?;

13 Nationen: Deutschland - Spanien - Portugal - Polen - Moldawien - Grossbritannien - Irland - Finnland - USA - Kanada - Pakistan - Israel - Südafrika;
21 Teilnehmer.


Vom 26. - 30.04.2010

fand das europäische Treffen «Coménius», Réseau d'Instituts de Formation d'Enseignants - European Network of Teacher Training Institutes, statt
Themen:
- Bologna Process - How do your Institutions of Higher Education cope with the Bologna Process; 
- Bologna-Declaration 1999 (29 countries)
- Decision for the Development of a common Higher Education Area in Europe;
- Erasmus Exchanges;
18 Nationen: Schweiz - Frankreich - Deutschland - Österreich - Belgien - Niederlande - Spanien - Portugal - Ungarn - Bulgarien - Rumänien - Polen - Tschechien - Grossbritannien - Irland - Däne-mark - Norwegen - Schweden;

38 Teilnehmer.


Vom 22. - 24.10.2009

tagte die Union pour la Coopération Bourgogne Rhénanie-Palatinat - Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Burgund, unter der Lei-tung von Jochen Mertes, Präsident des Landtags von Rheinland-Pfalz und in Anwesenheit von Frau Brigitte Hayn, Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz.
Themen:  - Eingliederung der Jungen in das Partnerschaftskomitee;
- Organisation der Freundschaftstage 2011;
- Organisation des Arbeitskalenders 2009/10: Gemeinsame Aktivi-täten;
22 Teilnehmer.


Vom 16. - 19.10.2009

organisierte die Deutsche Gesellschaft der Mitglieder der Französi-schen Ehrenlegion und des Französischen Nationalen Verdienstor-dens e.V., Berlin unter Vorsitz von Botschafter a.D. Fritjof von Nor-denskjöld eine Studientagung, unter der Schirmherrschaft des Grosskanzlers der Französischen Ehrenlegion, General Jean-Pierre Kelche und des deutschen Botschafters in Paris, S.E. Reinhard Schäfers.
Seit 2005 liegt der Schwerpunkt des Engagements auf die Förder- ung von Begegnungen junger Europäer. Ausgehend von der Ziel- setzung der Gesellschaft, die deutsch-französische Freundschaft zu fördern und weiterzuentwickeln, wurde dies mit Blick auf den Nach-barn Polen erweitert und damit den veränderten Rahmenbedin-gungen in Europa Rechnung getragen.
Unter dem Thema Europäische Perspektiven wurden in verschiede-nen Workshops folgende Themen behandelt:
1.  Geschichtliche und politische Dimension des europäischen Spannungfeldes - u.a. das Elsass als europäische Region;
2.   Sprache und Kultur - u.a. europäische Biographien zwischen Strasbourg und Krakau / literarische Grenzüberschreitungen;
3.   Wirtschaft, Recht, Sicherheit - aktuelle Herausforderungen der EU;
4.  Wissenschaft, Medien, Kommunikation - Strukturen des europä-ischen Bildungs- und Kommunikationsraums.
Die Stiftung hat für die Teilnehmer eine Bootsfahrt auf der Ill (Stras-bourg) - die von der Stadt Strasbourg gestiftet wurde - die Besichti-gung des Odilienberges, des Museums von Klingenthal, des Albert-Schweitzer-Zentrums in Günsbach, des Mémorial du Linge sowie die Besichtigung des Tomi Ungerer Museums, organisiert.
Unter dem Thema Musik und Literatur im Weimarer Dreieck fand am 18. Oktober 2009 ein Konzert mit Werken von Ludwig van Beet-hoven, Franz Schubert, Carl Armand Mangold, Maria Szymanow-ska und Frédéric Chopin, statt.
Interpreten aus Toulouse: Fiona Hick (Sopran) und Christoph Metz (Klavier).

3 Nationen: Deutschland - Frankreich - Polen;

45 Teilnehmer.


Vom 07. - 10.10.2009

fand die erste Arbeitstagung der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V., unter dem Thema: Risi-ken für Kinder - Wirkmechanismen - technische Alternativen - For-schungsberichte und Projektvorstellungen, statt.
Die Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und De-mokratie e.V. wurde am 30. November 2007 gegründet. Sie ist eine internationale, interdisziplinäre, überparteiliche Vereinigung beste-hend aus unabhängigen Wissenschaftlern Ärzten, Technikern und umweltengagierten Organisationen (Präsident: Prof. Dr. Karl Rich-ter). Seit den Anfängen sind namhafte Wissenschafler aus Deutsch-land, den Niederlanden, Frankreich, Luxemburg, Österreich und der Schweiz vertreten. 
Die Organisation versteht den Schutz von Men-schen, Umwelt und Demokratie als eine Einheit.
Das Norddeutsche Fernsehen begleitete die Tagung am 8. und am 9. Oktober  2009.

8 Nationen: Frankreich - Schweiz - Deutschland - Österreich - Luxemburg - Italien - Niederlande - Grossbritannien;
51 Teilnehmer.


Vom 14. - 18.9.2009

fand das 7. europäische Symposium von Juristen der Universitäten Linz - München - Wrocław - Warschau - Gdansk - Vilnius - Pitesti - Ukraine und Moskau, unter der Leitung von Herrn Dekan o. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. Heribert Köck und in Anwesenheit von emer. o. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck, statt.
Thema: EU-Recht und Mitgliedstaatliches Recht - Rechtsfragen aus dem Grenzbereich von Europäischem Gemeinschaftsrecht und Mit-gliedstaatlichem Recht.
Die insgesamt 16 wissenschaftlichen Vorträge boten einen interes-santen Einblick in die unterschiedlichen Rechtssysteme Europas und gaben aufschlussreiche Informationen über diverse gemein-schaftsrechtliche wie auch mitgliedstaatliche Rechtsbereiche. Die Beiträge werden in traditioneller Weise nach Aktualisierung durch die Autoren in einer Sammelpublikation druckgelegt. 
Am 16. Sep-tember 2009 besuchten die Teilnehmer den Europarat in Stras-bourg mit anschliessender Diskussion sowie das Europäische Par-lament und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Bei dieser Gelegenheit trafen sie den polnischen Richter am EGfM, Lech Garlicki. Am selben Tag fand ein Empfang der österrei-chischen Generalkonsulin in Strasbourg, Frau Dr. Ellison-Kramer, statt.
Aus Anlass des 75. Geburtstages des Stiftungsratsvorsitzenden, wurde emer. o. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck eine Festschrift Lex divina et civitatis, im Rahmen dieses Symposiums, überreicht. Die Stiftung organisierte für den Jubilar eine Besichti-gung des Odilienberges und ein Konzert auf Schloss Klingenthal. Francis Wirth (Strasbourg), gab ein Klavierkonzert mit Werken von Chopin.
7 Nationen: Deutschland - Österreich - Polen - Rumänien - Litauen - Russland - Ukraine;
24 Teilnehmer.


Vom 02. - 09.07.2009

tagte die europäische Studien- und Forschungsgruppe für die Aus-bildung christlicher Lehrkräfte «GERFEC».
Themen:
- Construire l'Europe dans notre Etablissement Scolaire; 
- Pourquoi et comment éduquer aux droits de l'homme dans les éta-blissements scolaires européens?;
- Les points clés du judaïsme du christianisme et de l'islam";
- Réflection et analyse sur la communication entre les religions, dans les établissements scolaires.
Unter den Gastrednern war der Präsident der Kommission für Men-schenrechte beim Europarat, Herr Gabriel Nissim.
Die Stiftung hat für die Gruppe einen Bootsausflug auf der Ill, der von der Stadt Strasbourg gestiftet wurde sowie eine Konferenz im Europarat, unter dem Thema Le dialogue interculturel, clé pour la paix en Europe, aujourd'hui?, organisiert.
7 Nationen: Frankreich - Belgien - Portugal - Griechenland - Norwe-gen - Ungarn - Polen;
28 Teilnehmer.


Vom 12. - 14.06.2009

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: Preventing Genocide and Mass Violence: what can be learnd from history?;
22 Nationen: Frankreich - Deutschland - Österreich - Niederlande - Spanien - Portugal - Grossbritannien - Irland - Türkei - Bosnien - Israel - Georgien - USA - Kanada - Guatemala - Sudan - Namibia - Südafrika - Indonesien - Kambodscha - Indien - Neuseeland;

41 Teilnehmer.


Vom 16. - 20.03.2009

fand ein REDCo-final meeting, unter der Leitung von Prof. Dr. Thorsten Knauth, Universität Hamburg, statt.
Themen:
- Discussion of our research with triangulation;
- Presentation of REDCo-results in the Council of  Europe;
- Plans after REDCo.
Das Forschungsprojekt Religion im Erziehungswesen - Beitrag zum Dialog  oder Konfliktfaktor in gesellschaftlichen Transformationen europäischer Länder ist das bisher fünfte von der EU finanzierte Projekt, das sich mit Religionen, Werten und ihre Bedeutung für die Erziehung beschäftigt. Dieses Projekt wurde am 19. März 2009, in einer grossen Veranstaltung im Europarat in Strasbourg vorgestellt.
8 Nationen: Frankreich - Deutschland - Spanien - Niederlande - Grossbritannien - Norwegen - Russland - Estland;

23 Teilnehmer.


Vom 13. - 17.10.2008

fand ein Kolloquium der «Commission Intereuropéenne pour l'Egli-se et l'Ecole - Intereuropean Commission on Church and School - ICCS» und des «Coménius-Institut», Münster statt.
Thema: Education pour la Religion et la Démocratie dans le Con-texte du Dialogue Interculturel;

13 Nationen: Frankreich - Deutschland - Schweiz - Grossbritannien - Österreich - Lettland - Niederlande - Norwegen - Italien - Island - Tschechien - San Marino - Estland;

19 Teilnehmer.


Vom 07. - 11.09.2008

fand das 4. Internationale Symposium über Karl Jaspers, organi-siert durch die Karl-Jaspers-Stiftung Basel und die österreichische Karl Jaspers Gesellschaft, statt.
Thema: Das Denken von Karl Jaspers im Kontext der europä-ischen Kultur;

8 Nationen: Frankreich - Schweiz - Deutschland - Österreich - Italien - Grossbritannien - Polen - Australien.
Das internationale Symposium, Klingenthal, wurde am 11. und 12. September 2008 an der Universität Basel, aus Anlass des 125. Ge-burtstages von Karl Jaspers, unter dem Titel Vom Sinn der men-schlichen Existenz weitergeführt;

22 Teilnehmer.


Vom 01. - 09.07.2008

tagte die europäische Studien- und Forschungsgruppe für die Aus-bildung christlicher Lehrkräfte «GERFEC».
Themen:
- Quelle éducation pour quelle Europe?;
- Interkulturelle Erziehung in Europa.
Die Stiftung hat für die Gruppe Konferenzen im Europarat und im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sowie die Besichti-gung des Europa Parlamentes organisiert.
10 Nationen: Frankreich - Belgien - Dänemark - Griechenland - Ungarn - Norwegen - Polen - Portugal - Tschechien - Rumänien;
29 Teilnehmer.


Vom 20. - 22.06.2008

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: Russia and Europe: what will change, what will stay the same?;
12 Nationen: Frankreich - Deutschland - Grossbritannien - Mazedo-nien - Kenia - Russland - Rumänien - USA - Tschechien - Türkei - Estland - Slowenien;
22 Teilnehmer.


Vom 05. - 11.11.2007

fand eine Tagung der «International Association for Christian Edu- cation - Internationaler Verband Evangelischer Erzieher - Fédéra-tion Internationale Protestante de l'Enseignement».
Thema: Netzwerk Evangelischer Lehrerbildung in Europa;
6 Nationen: Frankreich - Schweiz - Österreich - Niederlande - Deutschland - Ungarn;
1
4 Teilnehmer.


Vom 22.06. - 01.07.2007

fand ein internationales Kolloquium Dialog Europa-Zentralasien, unter der Schirmherrschaft der Fondation Charles Léopold Mayer und in Zusammenarbeit mit unserer Stiftung sowie der Fondation Entente Franco-Allemande und der Association CiDAN, Défense, Armée, Nation, statt.
Thema: Rôle des Forces Armées et leur Intégration dans les So-ciétés Civiles Modernes - Rolle der Streitkräfte und ihre Einordnung in die moderne Zivilgesellschaft;
13 Nationen: Schweiz - Deutschland - Frankreich - Afghanistan - Kasachstan - Kirgistan - Tadschikistan - Turkmenistan - Usbekistan - Argentinien - Kolumbien - Ukraine - Ostturkestan;

52 Teilnehmer.


Vom 15. - 17.06.2007

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: National identity and identity politics: where are the ten-sions and how are they best adressed?;
13 Nationen: Schweiz - Deutschland - Frankreich - Grossbritannien - Russland - Südafrika - USA - Irland - Bangladesch - Kenia - Däne-mark - Polen - Serbien;

24 Teilnehmer.





Vom 09. - 12.05.2007

fand das europäische Treffen «Coménius» statt.
Themen:
- Internationalisation; 
- Bilanz der Arbeit 2006;
- Planung der Schüleraustausche Coménius-Erasmus 2007/08;
14 Nationen: Österreich - Belgien - Deutschland - Dänemark - Spanien - Frankreich - Irland - Norwegen - Niederlande - Portugal - Rumänien - Schweden - Schweiz - Grossbritannien;
33 Teilnehmer.


Vom 16. - 20.10.2006

fand ein Kolloquium der «Commission Intereuropéenne pour l'Egli-se et l'Ecole - Intereuropean Commission on Church and School - ICCS» statt.
Thema: Religion Citizenship and Education;
11 Nationen: Frankreich - Niederlande - Norwegen - Dänemark - Österreich - Grossbritannien - Deutschland - Russland - Italien - Belgien - Estland;

29 Teilnehmer.


Vom 26. - 28.09.2006

fand ein internationales Kolloquium des Verreins CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation) statt.
Thema: Le Citoyen Européen et l'Europe de la Sécurité et de la Dé-fense;
10 Nationen: Deutschland - Österreich - Belgien - Frankreich - Griechenland - Italien - Moldawien - Polen - Portugal - Slowakei;
31 Teilnehmer.


Vom 18. - 21.09.2006

fand ein internationales Karl Jaspers Symposium statt.
Thema: Das Werk von Karl Jaspers im Kontext der europäischen Philosophie und Psychopathologie;
5 Nationen: Deutschland - Österreich - Italien - Schweiz - Gross-britannien;
28 Teilnehmer.


Vom 15. - 17.09.2006

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: Le Terrorisme d'origine Européen de nos Jours: Ses Cau- ses et les Mesures à prendre - Homegrown Terrorism in Europe To-day: Roots and Responses;
8 Nationen: Grossbritannien - Indien - Dänemark - Australien - Russland - Norwegen - Philippinen - USA;

30 Teilnehmer.


Vom 07. - 09.09.2006

tagte die deutsch-französische Gruppe «Amicale Bourguignonne des Sports et Organisations de Jeunesse - Landessportbund Rheinland-Pfalz».
Thema: Ausarbeitung des Partnerschaftsprogrammes 2007;
3 Nationen: Frankreich - Deutschland - Belgien (Vertreter des Ver- bindungsbüros in Brüssel);

15 Teilnehmer.


  Vom 24. - 28.05.2006

tagte das Jugend Symphonie Orchester der Regio Basiliensis unter der Leitung von Aurelia Polak (Polen-Schweiz).
Im Jugend Symphonie Orchester der Regio Basiliensis spielen ju-gendliche Streicher, Holz- und Blechbläser im Alter von 12 bis 26 Jahren.
Aurelia Polak ist seit Juni 2004 - als Nachfolgerin von Professor Albert E. Kaiser (Oberrheinischer Kulturpreisträger 1996) - künstle-rische Leiterin des Orchesters. Sie hat an der Hochschule für Musik in München mit mehreren Diplomen abgeschlossen und ihre Ausbil-dung in Salzburg weitergeführt. Sie leitet den Chor des Collegium Musicum Basel, den Oratorienchor Baselland, die Singschule und Kantorei Meilen.
3 Nationen: Schweiz - Deutschland - Frankreich;
25 Teilnehmer.


Vom 24. - 28.04.2006

tagte das «Saint Pierre de Thâon International Youth Trust».
Thema: Europäische Identität;
Besichtigung des Europarates, des Konzentrationslagers "Struthof", des Odilienberges sowie des Museums Unterlinden, Colmar;
4 Nationen: Grossbritannien - Deutschland - Polen - Tschechien;
26 Teilnehmer.


Vom 07. - 10.11.2005

tagte der Verein CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation).
Thema: La Promotion d'une Prise de Conscience Européenne de Sécurité et de Défense;
8 Nationen: Deutschland - Belgien - Spanien - Frankreich - Slowa-kei - Grossbritannien - Griechenland - Italien;
26 Teilnehmer.


Vom 10. - 12.06.2005

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: Iraq, Insurgency, and the Prospects for Peace in the Grea-ter Middle East;
13 Nationen: Südafrika - Indien - Grossbritannien - Ägypten - Deutschland - Finnland - Kanada - Australien - Argentinien - Tsche-chien - USA - Schweiz - Saudi-Arabien;

25 Teilnehmer.


Vom 29.03. - 01.04.2005

tagte das Jugend Symphonie Orchester der Regio Basiliensis.
5 Nationen: Schweiz - Deutschland - Russland - Polen - Finnland;
15 Teilnehmer.


Vom 25. - 29.10.2004            

fand ein europäisches Juristentreffen der Universtitäten Linz, Wro- cław, Pécs und Vilnius, in Anwesenheit von o. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck, statt.
Thema: Menschenrechte in Europa und seine Mitgliedstaaten;
Am 26. Oktober gab der österreichische Botschafter, Dr. Aurel Sau-pe, einen Empfang für die Gäste;
4 Nationen: Österreich - Polen - Litauen - Ungarn.
25 Teilnehmer.


Vom 04. - 08.10.2004

tagte die «Commission Intereuropéenne pour l'Eglise et l'Ecole - In-tereuropean Commission on Church and School».
Thema: Sensibilisation au fait religieux: quelle contribution à la ci- toyenneté démocratique;
2 Nationen: Grossbritannien - Ungarn - Schweiz - Deutschland - Norwegen - Niederlande - Dänemark - Griechenland - Frankreich - Estland - Türkei - Irland;

25 Teilnehmer.


Vom 28. - 30.09.2004

tagte der Verein CiDAN (Civisme - Défense - Armée - Nation).
Thema: Opinion publique et défense européenne;
16 Nationen: Deutschland - Belgien - Spanien - Estland - Frank- reich - Grossbritannien - Griechenland - Ungarn - Italien - Lettland - Litauen - Luxemburg - Malta - Niederlande - Polen - Slowakei;

46 Teilnehmer.


Vom 12. - 16.09.2004

fand ein internationales Karl Jaspers Symposium statt.
Thema: Karl Jaspers und Europa;
9 Nationen: Italien - Deutschland - Grossbritannien - Schweiz - Bel-gien - Ungarn - Australien - Türkei - Österreich;

28 Teilnehmer.


Vom 07. - 08.06.2004

fand ein Treffen der deutschen und französischen Handelskam- mern (Strasbourg - Colmar - Mulhouse - Erfurt - Gera - Suhl - Dres-den - Leipzig - Chemnitz - Halle - Magdeburg) statt.
Thema: La Coopération entre les Chambres de Commerces Fran- çaises et Allemandes - Die Kooperation zwischen den deutschen und französischen Handelskammern;
16 Teilnehmer.


Vom 03. - 05.06.2004

tagte das «Centre International de Formation Européenne», Nizza.
Thema: Le Personalisme et l'Europe de demain - Personalismus und das Europa der Zukunft;
3 Nationen: Deutschland - Belgien - Frankreich;
18 Teilnehmer.


Vom 10. - 11.10.2003

tagte der Partnerschaftsverband Rheinland-Pfalz/Burgund - Union pour la Coopération Bougogne Rhénanie-Palatinat.
Thema: Für ein bürgernahes Europa der Regionen;
29 Teilnehmer.


 Vom 24. - 27.09.2003

fand ein Fachkolloquium, zur Koordinierung der Forschungsvorha- ben betreffend der Herausgabe eines Handbuchs der Grundrechte in Deutschland und Europa, unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Detlef Merten und in Anwesenheit von o.Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. mult. Herbert Schambeck, des Präsidenten des deutschen Bundesver-fassungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier sowie des Richters am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, o. Prof. Dr. Wassilios Skouris, statt.
Thema: Aktuelle Entwicklungen der Grundrechte in Deutschland und Europa;
5 Nationen: Österreich - Schweiz - Deutschland - Frankreich - Luxemburg;
36 Teilnehmer.


Vom 01. - 05.07.2003

tagte das «European Red Cross/Red Crescent Network On HIV/ AIDS - Réseau Européen des Sociétés de la Croix-Rouge et du Croissant-Rouge sur le VIH/ SIDA».
Thema: Cours de Formation;
18 Nationen: Armenien - Aserbaidschan - Weissrussland - Italien - Kirgistan - Lettland - Litauen - Mazedonien - Moldawien - Polen - Russland - Ungarn - Rumänien - Tadschikistan - Slowakei - Kasachstan - Grossbritannien - Frankreich;
21 Teilnehmer.


Vom 13. - 15.06.2003

tagte der 21st Century Trust, London.
Thema: Russia and the West;
16 Nationen: Tschechien - Niederlande - Deutschland - Polen - USA - Israel - Grossbritannien - Irland - Russland - China - Kanada - Estland - Australien - Portugal - Schweden - Mexiko;

30 Teilnehmer.


Vom 09. - 11.10.2002

tagte der Verein CiDAN. (Civisme - Défense - Armée - Nation).
Thema: La Conscience Européenne de Sécurité et de Défense;
9 Nationen: Deutschland - Österreich - Belgien - Spanien - Frank- reich - Griechenland - Italien - Grossbritannien - Schweden;

30 Teilnehmer.


Vom 24. - 26.09.2002

fand ein deutsch-französisches Treffen, unter der Leitung von Ge-neral François Clerc, statt.
Thema: Jumelage des deux Ecoles Militaires Supérieures d'Admi- nistration et de Management de l'Armée de Terre de Montpellier - Mannheim;

12 Teilnehmer.


Vom 12. - 18.05.2002

tagte der 21st Century Trust.
Thema: Sécurité, Indépendence et Liberté après le 11 septembre: comment retenir un juste milieu - Security, Independence and Liber-ty after September 11ht: Getting the Balance Right;
19 Nationen: Südafrika - Indien - Grossbritannien - USA - Türkei - Sri Lanka - Australien - Kanada - Estland - Mazedonien - Portugal - Griechenland - Philippinen - Mexiko - Littauen - Japan - Usbe- kistan - Frankreich - Algerien;

33 Teilnehmer.


Vom 11. -  14.03.2002          

fand ein deutsch-französisches Treffen unter der Leitung von Minis-ter a.D. André Bord, Präsident der Interministeriellen Kommission für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich, statt.
Themen:
- Mise en oeuvre d'un projet franco-allemand concernant la jeunes-se;
- Rôle de la coopération franco-allemande dans la «Convention sur l'avenir de l'Europe» (Déclaration de Laeken);
19 Teilnehmer.


Vom 25. - 26.10.2001

fand eine Sitzung der Deutsch-Französischen Handelskammer, un-ter der Leitung der Strassburger Handelskammer, statt.
Thema: Questions Economiques de nos deux Pays;
21 Teilnehmer.


Vom 11. - 12.10.2001

fand ein europäisches Seminar, unter der Leitung von General Jean Cot (Paris) und General François Clerc (Strasbourg), statt.
Thema: Esprit de Défense;

6 Nationen: Deutschland - Belgien - Spanien - Frankreich - Italien - Grossbritannien;

28 Teilnehmer.


Vom 19. - 23.09.2001

tagten der «Centre d'Etudes Oecuméniques», Strasbourg - das «Secrétariat de l'Unité», Rom sowie die «Facultés de Théologie», Universität Strasbourg.
Thema: Grund und Gestalt;
8 Nationen: Frankreich - Schweiz - Deutschland - USA - Finnland - Grossbritannien - Italien - Niederlande;
21 Teilnehmer.


Vom 04. - 08.07.2001

fand das 5. Symposium, organisiert mit dem Europarat, statt.
Thema: L'animal et la faune... de la vache folle aux espèces me- nacées;
18 Nationen: Schweiz - Frankreich - Algerien - Dänemark - Niederlande - Ukraine - Kanada - Russland - Senegal - Israel - Australien - Spanien - Japan - Belgien - Deutschland - Amazonas - Kamerun - Italien;
41 Teilnehmer.


Vom 08. - 10.06.2001

tagte eine Forschungsgruppe des deutsch-französischen Jugend-werkes «Office Franco-Allemand pour la Jeunesse».
Thema: Les cultures militaires françaises et allemandes et la for- mation des citoyens dans le contexte d'un projet de construction européenne;
7 Teilnehmer.


Vom 19. - 24.03.2001

fand ein Seminar der Université de Paris IV - Sorbonne und der Europa Universität Viadrina - Frankfurt (Oder) statt.
Thema: Deutsch-französischer und französisch-deutscher Sprach-vergleich;
19 Teilnehmer.


Vom 16. - 19.11.2000

fand ein internationales Kolloquium der Robert Schuman Universi-tät, Strasbourg, statt.
Thema: Le statut des cultes des pays candidats à l'Union Euro-péenne;
18 Nationen: Frankreich - Italien - Portugal - Spanien - Grossbri-tannien - Dänemark - Estland - Türkei - Griechenland - Luxemburg - Bulgarien - Polen - Österreich - Deutschland - Ungarn - Belgien - Tschechien - Niederlande;

36 Teilnehmer.


Vom 10. - 12.11.2000

tagte eine Forschungsgruppe des deutsch-französischen Jugend-werkes «Office Franco-Allemand pour la Jeunesse».
Thema: Les cultures militaires françaises et allemandes et la for- mation des citoyens dans le contexte d'un projet de construction européenne;
8 Teilnehmer.


Vom 30.09. - 07.10.2000

fand ein europäisches Symposium der Eberhard-Karls-Universität Tübingen statt.
Thema: Der Europa-Gedanke von den Anfängen bis zur Gegen-wart;
9 Nationen: Deutschland - Rumänien - Russland - Ungarn - Bulga-rien - Grossbritannien - Tschechien - Polen - Ukraine;
23 Teilnehmer.


Vom 24. - 27.09.2000

fand ein internationales Symposium der Universitäten Graz und Heidelberg statt.
Thema: Zur Aktualität von Karl Jaspers' Existenz- und Vernunfts-philosophie aus europäischer und aussereuropäischer Sicht;

10 Nationen: Deutschland - Korea - Grossbritannien - Japan - USA - Italien - Polen - Österreich - Indien - Kanada;
26 Teilnehmer.


Vom 08. - 16.09.2000

tagte der 21st Century Trust.
Thema: The knowledge society: changing the shape education for the 21st century;
16 Nationen: Grossbritannien - Kanada - Kenia - USA - Tschechien - Russland - Deutschland - Spanien - Frankreich - Taiwan - Bangla-desch - Irland - Pakistan - Südafrika - Kroatien - Indonesien;
32 Teilnehmer.


Vom 22. - 27.11.1999

Tagung des «Centre International de Formation Européenne», Niz-za.
Thema: Comment préparer les jeunes à l'Europe;
7 Nationen: Deutschland - Frankreich - Griechenland - Ungarn - Italien - Polen - Spanien;
23 Teilnehmer.


Vom 22. - 26.09.1999

fand das 4. Symposium, organisiert mit dem Europarat, statt.
Thema: L'Arbre et la Forêt - du symbolisme culturel à ... l'agonie programmée?;
21 Nationen: Frankreich - Deutschland - Schweiz - Indien - Maze-donien - Polen - Niederlande - Peru - Portugal - Kanada - Rumäni-en - Nigeria - Russland - Belgien - Italien - Brasilien - Griechenland - Japan - Australien - Finnland - Algerien;
40 Teilnehmer.


Vom 09. - 12.09.1999

fand die 1. europäische Versammlung der Präsidenten der Kom- mission für Kultur statt.
Thema: Pour une pastorale de la Culture;
22 Nationen: Italien - Deutschland - Bulgarien - Kroatien - Spanien - Frankreich - Grossbritannien - Ungarn - Irland - Luxemburg - Maze-donien - Moldawien - Polen - Portugal - Slowakei - Slowenien - Österreich - Belgien - Bosnien - Schweden - Schweiz - Türkei;
30 Teilnehmer.


Vom 25. - 26.07.1999

tagte der europäische Jugendchor «Europa Cantat».
17 Nationen: Frankreich - Ungarn - Dänemark - Tschechien - Lett- land - Deutschland - Österreich - Belgien - Spanien - Grossbritan- nien - Russland - Finnland - Israel - Slowenien - Moldawien - Rumänien - Schweiz;
38 Teilnehmer.


vom 28. - 29.06.1999

fand ein Kolloquium der Deutsch-Französischen Vereinigung für Europa statt.
Thema: Quel avenir pour l'Europe au lendemain des élections?;
45 Teilnehmer.


vom 18. - 26.06.1999

tagte der 21st Century Trust.
Thema: The Future of the Nation State;
17 Nationen: Australien - Japan - Israel - USA - Kanada - Spanien - Belgien - Estland - Russland - Georgien - Kroatien - China - Frank-reich - Grossbritannien - Nigeria - Tadschikistan - Deutschland;
29 Teilnehmer.


Vom 05. - 11.10.1998

fand ein Seminar deutsch-französischer Jugendlicher der Deutsch-Französischen Vereinigungen für Europa statt.
Thema: Les Français et les Allemands dans la construction Euro- péenne;
24 Teilnehmer.


Vom 15. - 16.06.1998

tagte das «Centre d'Observation Européen des Régions» (COEUR), Genf.
Thema: Union Européenne et Conseil de l'Europe: Coopération transfrontalière et interrégionale;
13 Nationen: Spanien - Schweiz - Deutschland - Frankreich - Ru- mänien - Belgien - Luxemburg - Italien - Portugal - Andorra - Polen - Slowenien - Tschechien;

24 Teilnehmer.
 

 


Vom 29.05. - 05.06.1998       

fand eine Arbeitssitzung des 21st Century Trust statt.
Thema: New Debates in Disarmament: Nuclear and Other Wea- pons;
14 Nationen: Ukraine - Grossbritannien - USA - Irland - Iran - Por- tugal - Palestina - Belgien - Indien - Japan - China - Südafrika - Russland - Kanada;

30 Teilnehmer.



Vom 06. - 10.05.1998            

3. Symposium organisiert mit dem Europarat.
Thema: Probleme des Bodens - Boden, Kulturen, Spiritualitäten;
16 Nationen: Frankreich - Österreich - Deutschland - USA - Schweiz - Russland - Japan - Kanada - Senegal - Kamerun -  Brasilien - Peru - Polen - Malaysia - Algerien - Burkina Faso;
37 Teilnehmer.


Vom 24.11. - 01.12.1997

2. Symposium organisiert mit dem Europarat.
Thema: Probleme des Wassers;
17 Nationen: Frankreich - Schweiz - Grossbritannien - Palestina - Japan - Senegal - Peru - Nigeria - Italien - Israel - Australien - Belgien - Tunesien - Russland - Tibet - Indien - Polen;
42 Teilnehmer.


Vom 17. - 22.11.1997

Anglican Colloquy organisiert mit dem Europarat.
Thema: British Contribution to European Life;
10 Nationen: Frankreich - USA - Grossbritannien - Pakistan - Nor-wegen - Malta - Irland - Deutschland - Niederlande - Rumänien;
28 Teilnehmer.


Vom 28. - 30.09.1997

tagte die INTERPHIL: International Standing Conference on Phil- anthropy.
Thema: Women's Leadership Role in Civil Society;
14 Nationen: Russland - USA - Frankreich - Schweden - Kanada – Niederlande - Estland - Deutschland - Türkei - Schweiz - Kenia - Äthiopien - Israel - Portugal;
31 Teilnehmer.


Vom 07. - 13.06.1997

tagte der 21st Century Trust.
Thema: Ethnic Conflict in the Wider Europe: Causes, Preventions, and Cures;
16 Nationen: USA - Georgien - Argentinien - Polen - Irland - Kana- da - Slowenien - Norwegen - Grossbritannien - Deutschland - Bul- garien - Slowakei - Belgien - Nigeria - Japan - Niederlande;
34 Teilnehmer.


Vom 04. - 06.03.1997

tagte die Fondation «Entente Franco-Allemande pour l'Europe».
Thema: Réforme et Elargissement de l'OTAN;

26 Teilnehmer.


Vom 18. - 24.11.1996

fand ein Seminar des «Centre International de Formation Euro- péenne», Nizza, statt.
Thema: La Conférence Intergouvernementale et l'Elargissement de l'Union Européenne;
18 Nationen: Österreich - Bulgarien - Tschechien - Dänemark - Estland - Frankreich - Deutschland - Schweiz - Ungarn - Italien - Litauen - Mexiko - Niederlande - Polen - Slowakei - Spanien - Grossbritannien - USA;
28 Teilnehmer.


Vom 07. - 15.06.1995

fand eine Arbeitssitzung des 21st Century Trust statt.
Thema: The European Union: model of political evolution or falte- ring experiment?;
12 Nationen: Grossbritannien - Tunesien - Ungarn - Deutschland - Irland - Griechenland - USA - Bulgarien - Litauen - Slowakei - Japan - Kanada;
27 Teilnehmer.


Vom 26. - 29.10.1995

organisierte der Europarat mit der Stiftung, im Rahmen des euro-päischen Naturschutzjahres 1995, ein Kolloquium unter dem The-ma: Ökologie, Ethik, Spiritualitäten.
10 Nationen: Frankreich - Schweiz - Italien - Russland - Grossbri-tannien - Malta - Griechenland - Japan - Finnland - Polen;

68 Teilnehmer.


 Vom 04. - 14.04.1995

tagten 31 europäische Junglehrer.
Thema: The European Dimension in Education;
11 Nationen: Belgien - Niederlande - Deutschland - Dänemark - Italien - Portugal - Tschechien - Frankreich - Spanien - Ungarn - Grossbritannien;
31 Teilnehmer.


Vom 16. - 18.11.1994

fand ein Kolloquium der Konrad Adenauer-Stiftung statt.
Themen:
- Les rôles de la France et de l'Allemagne dans la sécurité et la 
défense de l'Europe;
- L'Allemagne, la France et l'Europe - un instant décisif de l'His-toire;
- L'Eurocorps;
21 Teilnehmer.


Vom 26.08. - 02.09.1994

fand eine Tagung des 21st Century Trust statt.
Thema: What is a Nation? The limits of selfdetermination;
19 Nationen: Hawaii - Grossbritannien - Bulgarien - Slowakei - Niederlande - Ukraine - Südafrika - Zimbabwe - Falkland Inseln - Italien - Polen - USA - Deutschland - Ex-Jugoslawien - Indien - Ungarn - Mazedonien - Niegeria - Slowenien;
27 Teilnehmer.


Vom 22. - 25.06.1994

fand ein Seminar, unter der Leitung vom Generalsekretariat des Europarates, statt.
Thema: Identitätsprobleme in Europa;
12 Nationen: Italien - Grossbritannien - Frankreich - Deutschland - Russland - Niederlande - Schweiz - Ungarn - Norwegen - Belgien - Schweden - Dänemark;
22 Teilnehmer.


Vom 16. - 19.06.1994

tagte die internationale Gesellschaft «Coménius».
Thema: Europäischer Schüleraustausch;
5 Nationen: Frankreich - Spanien - Niederlande - Belgien - Irland;
26 Teilnehmer.


Vom 24. - 29.05.1994

Jugendsymphonieorchester der Regio Basiliensis
(Leitung: Prof. Albert E. Kaiser);
30 Teilnehmer.


Vom 14. - 19.04.1994

Tagung des Europarates und der «Anglican Representative at the European Institutions and Chaplain in Strasbourg».
Thema: European Society and Religion - Discerning the signs of the time;
11 Nationen: Spanien - Frankreich - Grossbritannien - Lettland - Deutschland - Rumänien - Russland - Österreich - Irland - USA - Polen;
28 Teilnehmer.


Vom 17. - 19.03.1994

Tagung der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaf- ten in Deutschland und Frankreich, unter der Leitung von Minister André Bord und Präsident Pierre Pflimlin;
27 Teilnehmer.


Vom 30.08. - 03.09.1993

fand ein finnisch-deutsches Seminar statt.
Thema: Der Eintritt Finnlands in die Europäische Gemeinschaft;
16 Teilnehmer.


Vom 20. - 25.08.1993

tagten 25 europäische Junglehrer aus 10 Nationen;
Thema: Interkonfessionelle Fragen in den Schulen.


Vom 08. - 22.07.1993

hat die Stiftung die Folkloregruppe «Jaromiry», Polen, eingeladen. Sie hat für die Gruppe folkloristische Veranstaltungen in Strasbourg (Palais Rohan), Colmar, Obernai, Klingenthal, Epfig, auf Drei Ähren (Trois Epis) sowie die Besichtigung von Strasbourg, Colmar und des Odilienberges, organisiert;
37 Personen.


Vom 25.06. - 02.07.1993

fand die Arbeitssitzung des 21st Century Trust statt.
Thema: National Identity, Integration and Disintegration in Europe: The Future of the Nation State;
30 Teilnehmer - 15 Nationen.


Vom 27. - 30.05.1993

fand das zweite vom Vaktikan organisierte europäische Treffen statt.
Thema: Die Rolle des Christentums in der kulturellen Identität der europäischen Völker;
12 Nationen: Russland - Vatikan - Grossbriannien - Frankreich - Schweden - Deutschland - Irland - Kroatien - Italien - Finnland - Bulgarien - Serbien;
29 Teilnehmer.


Vom 06. - 10.05.1993

tagte die Internationale Gesellschaft «Coménius».
Thema: Europa in der internationalen kulturellen Bildung des Lehr- körpers;
20 Teilnehmer - 5 Nationen.


Vom 15. - 20.03.1993

tagte die europäische Sektion der Internationalen Katholischen Or-ganisation für Film und Audiovisuelle Medien (EUROCIC), Brüssel.
Thema: Eurodialog;

23 Teilnehmer - 11 Nationen.


Vom 21. - 30.04.1992

tagten 27 Junglehrer aus 9 Nationen.
Themen: Sprachfrage in der Europa-Geschichte und Stukturen Eu-ropas;
Leiter: Andrée Herton, England - Michel Rio, Frankreich - Carlos Sanz, Spanien;
Redner: Direktor Stobart, Europarat - Frau Rolandi-Ricci, Vize- Präsidentin des Europaparlamentes.


Vom 17. - 22.06.1991

hat die Stiftung eine ungarische Studentengruppe der pädagogi- schen Akademie von Kaposvar eingeladen.
Thema: Multinationalität und Mehrsprachigkeit in Europa;
25 Teilnehmer.


Am 17.06.1991

tagten Experten des Europarates.
Thema: Probleme der vierten Welt;
15 Teilnehmer.


Vom 19. - 21.04.1991

Studententreffen der protestantischen Fakultäten von Strasbourg und Heidelberg, unter der Leitung von Prof. Dr. Gérard Siegwalt.
Themen: Die gegenwärtige Lage in Mittel- und/oder Osteuropa - Die mittelalterlichen und neuzeitlichen Wurzeln Europas - Die Fun-damente eines politisch geeigneten Europas, angesichts der Unter-schiedlichkeit der Völker und der Religionen - Die Aufgaben der christlichen Kirchen beim Bau Europas;
40 Teilnehmer.


Vom 10. - 15.02.1991

europäisches Lehrkörpertreffen - Comité européen de l'enseigne-ment
Thema: Projekt Comenius für eine interkulturelle Pädagogik;
28 Teilnehmer - 7 Nationen


Vom 31.08. - 02.09.1990

tagte der Kongress der Chirurgen der Regio Basiliensis;
45 Teilnehmer - 3 Nationen.


Vom 05. - 09.06.1990

organisierte das Institut für Ökumenische Forschung in Strasbourg eine Konsultation über die Vergangenheit und die Zukunft des lu-therischen Ökumenismus;
40 Teilnehmer - 17 Nationen.


Vom 03. - 13.04.1990

tagten 31 Junglehrer aus 6 Nationen.
Thema: La Dimension Européenne dans une Pédagogie intercultu-relle au sein de nos Ecoles;
Leiter:    
Elvira Flores Rueda, Spanien;
Jacques Chevalier, Belgien;
Thorn Hoekstra, Holland;
Redner:
Direktor Stobart, Europarat;

Frau Rolandi-Ricci, Europaparlament.


Vom 18. - 21.10.1989

fand das erste Treffen des Vatikans und der sowjetischen Marxisten im Westen statt.
Thema: Le rôle de la civilisation dans la construction de la maison commune de l'Europe;
30 Teilnehmer - 7 Nationen: UdSSR - Vatikan - Frankreich - Schweiz - Irland - Grossbritannien - Serbien.


Vom 31.05. - 01.06.1989

organisierte die Stiftung mit dem Europarat das Europhil-Meeting, unter dem Thema 1992 and Non-Profit Organisations in Europe;
22 Teilnehmer - 9 Nationen.


Vom 21. - 27.04.1989

fand der erste europäische Transplantationskurs, geleitet von den Universitäten Strasbourg und Freiburg i. Br., statt;
45 Teilnehmer - 13 Nationen.


Vom 02. - 06.11.1988

fand das internationale Kolloquium Les Romantiques Allemands et la Révolution Française, unter der Leitung von Prof. Dr. Gonthier- Louis Fink, statt;
20 Teilnehmer - 8 Nationen.


Vom 15. - 23.07.1988

hat die Stiftung die Folkloregruppe «Alba Regia Tánceygyüttes», Skevéher aus Ungarn, eingeladen und für sie Vorführungen in Strasbourg (Palais Rohan), Klingenthal, Obernai sowie die Be- sichtigung von Strasbourg, Haut-Koenigsbourg, Murbach, Sélestat und eines Weinkellers, organisiert. Die Stadtverwaltung von Stras- bourg empfing die Gruppe;
40 Gäste.


Vom 26. - 28.05.1988

deutsch-französisches Seminar, unter der Leitung von Minister Bar-zel, Bonn und Minister Bord, Paris;
23 Teilnehmer.


Vom 21. - 24.04.1988

deutsch-französisches ethisches Forschungsgespräch AIDS - Her-ausforderung an unsere Gesellschaft, unter der Leitung von Prof. Dr. A. W. von Eiff, Bonn;
27 Teilnehmer.


Vom 14. - 18.10.1987

fand das 14. Symposium Christen und Marxisten im Friedensge-spräch, unter der Leitung von Prof. DDr. Rudolf Weiler, Wien statt.
Thema: Humanismus und Friedensordnung - Das Recht auf Leben im Frieden im Rahmen der Menschenrechte;
38 Teilnehmer - 13 Nationen.


Vom 02. - 12.07.1987

tagten 26 Junglehrer aus 8 europäischen Nationen, unter der Lei- tung von Hr. Leclercq (Frankreich) und Miss Hodgson (England);
Thema: Europäische Erziehung.

Redner waren: ein deutscher Abgeordneter beim Europaparlament, Frau Nicole Fontaine und Herr Fritz vom Europarat sowie L. Keme-nes (Ungarn).


 Vom 20. - 22.05.1987

tagte ein internationales Kolloquium, unter der Leitung von Prof. Dr. Raymond Poidevin, Universität Strasbourg.
Thema: Le Problème allemand vu par les voisins occidentaux de l'Allemagne 1945-1963;
35 Teilnehmer.


Vom 11. - 14.05.1987

tagten die Mitglieder der «Menschenrechtskommission» des Euro- parates, vom «Institut René Cassin» und der UNESCO.
Thema: L'enseignement, la recherche et la documentation en ma- tière de droit de l'homme;
36 Teilnehmer - 12 Nationen.


Vom 14. - 17.05.1986

internationales Symposium für Menschenrechte organisiert durch das «International Institut of Human Rights»;
Thema: Peoples Rights and Human Rights;
27 Teilnehmer - 15 Nationen.


Vom 30.04. - 05.05.1986

hat die Stiftung ein internationales Symposium mit der Fondation Internationale des Sciences Humaines (Paris) organisiert.
Thema: Democracy and Representative Government;
27 Teilnehmer - 7 Nationen.


Vom 24.03. - 05.04.1986

tagten 24 Junglehrer aus 7 europäischen Staaten;
Thema: Europäische Erziehung.


Vom 13. - 15.03.1986

organisierte die Stiftung mit dem Europarat und unter der Leitung von Prof. Dr. Henri Rieben ein Seminar für 30 Studenten der St. Joseph's University aus Philadelphia; Thema: Europa.


Vom 24. - 28.04.1985

italienische Studentengruppe «Pedagogia Globale», unter der Lei- tung des Europarates, von Prof. Dr. W. Böhme, Institut für Päda- gogik der Universität Würzburg sowie von Prof. U. Dell' Acqua, Präsident der «Associazione per la promozione delle Scienze Um-ane», Mailand;
35 Teilnehmer.


Vom 14. - 23.08.1983

hat die Stiftung die Folkloregruppe «Zespol Tanca Ludowego» der Universität Marie Curie Sklodowska von Lublin/Polen eingeladen. Auch für diese Gruppe hat die Stiftung Besichtigungen von Stras-bourg, Obernai, Colmar, den Besuch eines Weinkellers in Boersch, Exkursionen (Odilienberg - Weinstrasse) sowie folkloristische Ver-anstaltungen in Strasbourg, Haguenau und Klingenthal, organisiert. Die Stadtverwaltungen von Strasbourg und Haguenau empfingen die Gruppe;
40 Teilnehmer.


 Vom 12. - 16.10.1982

internationales Wissenschaftler-Treffen mit dem Thema Protection contre les substances mutagènes et cancérigènes de l'environne- ment - Prévention des anomalies congénitales physiques et men- tales;
31 Teilnehmer - 15 Nationen.


Vom 22. - 26.11.1981

zweites Treffen der europäischen Experten zum Thema Die Toxi- komanie bei der Jugend. Dieses internationale Treffen wurde durch Dr. Massimo Barra, Italien (Albert Schweitzer-Preis), in Zusammen-arbeit mit dem Roten Kreuz und dem Europarat organisiert. Anläss-lich dieser Sitzung hat die Stiftung eine Pressekonferenz veranstal-tet;
9 Teilnehmer - 6 Nationen.


Am 30.10.1981

organisierte die Stiftung für die Kongressisten eine Pressekonfe-renz sowie ein Konzert gegeben durch Schüler der Suzuki-Klasse aus Strasbourg und einen Empfang. Namens der Gäste dankte Professor Alfred Kastler;
120 Gäste.


Vom 29.10. - 01.11.1981

internationales Wissenschaftler-Treffen, unter Vorsitz von Nobel-Preisträger Prof. Dr. Alfred Kastler;
Thema: Les Anomalies Congénitales et leur Prévention.
Diese Tagung führte zur Einberufung einer weltweiten Versamm-lung, die im Oktober 1982 in Strasbourg stattfinden soll;
19 Teilnehmer - 10 Nationen.


Vom 23. - 25.10.1981

tagte die «Fondation Européenne de Recherches et de Synthèses» an der u. a. Ministerpräsident a.D. H. Filbinger, Dr. D. Spethmann, Generaldirektor der Thyssen-Werke, François Serat, Präsident des Verbandes der französischen Industriellen, Pierre Ledou, Präsident der Vereinigung der französischen Banken, teilnahmen;
17 Personen.


Vom 14. - 17.07.1981

Tagung der «Groupe de Recherche Philosophique à Dimension Eu-ropéenne», auf Wunsch der Univsersität Strasbourg;
19 Teilnehmer.


Vom 10. - 22.11.1980

tagten 28 Junglehrer aus 12 europäischen Staaten, unter dem Thema: Europäische Erziehung.
Redner waren Präsident Pierre Pflimlin, Prof. Dr. Rapp (Stras-bourg), Rektor Brugmans (Brüssel), Prof. Dr. Henri Rieben (Lau- sanne), Direktor Marschall von Bieberstein (Europarat).


Am 16.10.1980

Arbeitssitzung des Europa-Institutes aus Utrecht (Holland), auf Wunsch des Europarates;
30 Personen.


Vom 03. - 04.07.1980

tagte eine Arbeitsgemeinschaft des Europarates, unter der Leitung von Herrn Direktor Marschall von Bieberstein;
20 Personen - 8 Nationen.


Vom 18. - 21.05.1980

Seminar über Drogenfragen bei der Jugend, gemeinsam organi- siert durch das Internationale Rote Kreuz (Genf) und die Stiftung;
9 Experten - 9 Nationen.


Am 03.05.1980

fand das erste internationale Germanisten-Treffen der Universitä- ten Basel, Freiburg i. Br. und Strasbourg, unter der Leitung von Prof. Dr. Gonthier-Louis Fink, statt. Es wurde dabei beschlossen, ein gemeinsames Programm für das Universitätsjahr 1980-81 durchzuführen;
10 Teilnehmer.


Vom 22.03. - 06.04.1980

tagten 25 Junglehrer aus 14 europäischen Staaten unter dem Motto Europäische Erziehung. Redner waren Präsident Pierre Pflimlin (Strasbourg), Rektor Brugmanns (Brüssel), Prof. Dr. Henri Rieben (Lausanne), Abbé Pierre (Paris), Direktor Marschall von Bieberstein (Europarat).


Vom 10. - 11.10.1979

Treffen von 14 Mitgliedern des «Conseil Economique et Social» der französischen Regierung, Paris.


Vom 16. - 30.07.1979

hat die Stiftung eine Studentengruppe, unter der Führung des Rek-tors der Universität Rzeszów (Polen), eingeladen. Sie hat für die Gruppe folkloristische Vorführungen in Strasbourg (Palais Rohan), Sélestat, Obernai, Munster und Klingenthal sowie die Besichtigung der Städte Strasbourg, Colmar, Sélestat und des Odilienberges, or-ganisiert;
43 Personen.


Vom 23. - 27.05.1979

Tagung des Ökumenischen Rates von Genf unter der Leitung von Präsident Dr. Lukas Vischer;
18 Teilnehmer - 8 Nationen.


Vom 23. - 25.11.1978

Expertentreffen von europäischen Archäologen, organisiert vom Europarat; 
27 Personen - 7 Nationen.


Vom 10. - 15.09.1978

internationales Ärztetreffen, veranstaltet von der Universität Stras-bourg;
44 Teilnehmer - 11 Nationen.


Vom 26. - 28.05.1978

organisierte die Thyssen-Stiftung ein Philosophentreffen, das durch die Universitäten Strasbourg und Paris (Sorbonne) vorbereitet wur-de und unter dem Thema Philosophie et Science arbeitete;
4 Nationen - 30 Teilnehmer.


Vom 02. - 08.11.1977

Einführungstagung der Journalisten in Europa unter Vorsitz von Monsieur Beuve-Méry, Gründer der Zeitung Le Monde;
14 Nationen - 28 Teilnehmer.


Vom 24. - 28.07.1977

Arbeitstagung des Vorstandes des Weltkongresses Rencontre Mon-diale des Départements d'Etudes Françaises;
8 Nationen - 20 Personen.


Vom 11. - 13.05.1977

europäisches Kolloquium unter Vorsitz von Präsident André Appel, Strasbourg.
Thema: Présence de l'Eglise au sein du Conseil de l'Europe;
6 Teilnehmer - 4 Nationen.


Vom 28. - 30.04.1977

internationales Juristentreffen unter der Leitung des Europarates.
Thema: Entwicklungsperspektive europäischer Organisationen;
24 Teilnehmer - 3 Nationen.